Schauspielerei

Wenn wir uns einen ruhigen Teich anschauen, können wir nur seine Oberfläche betrachten. Wie tief dieser ist und was sich dort auf dem Grund versteckt, bleibt uns verborgen. Das einzige, was wir sehen, ist das Spiegelbild von etwas, das der Teich nicht ist. Erst wenn die Wasseroberfläche aus der Ruhe gebracht wird, lässt sich ein Blick auf den Grund erhaschen, doch dadurch wird jene Reflektion, die wir so gerne betrachten wollten, zerstört. Genauso verhält es sich auch mit der Schauspielerei.

Die Stufen der Vorbereitung

Wenn man schauspielert, muss man eine Maske aufsetzen, meist sogar wortwörtlich. Es ist die Aufgabe eines Schauspielers, die Persona eines anderen zu verkörpern. Er muss nicht nur versuchen, wie diese Person auszusehen, er muss sie auch in seinem Inneren verkörpern können. Ein guter Darsteller verseht seine Figur, weiß, wie diese denkt und handeln würde. Es ist das Erste, was er machen muss, vor allem anderen: Er muss seine Rolle verstehen.

Hat man seine Rolle innerhalb der erzählten Geschichte verstanden, fällt es auch viel leichter, den Text zu lernen. Aber den Text nur auswendig zu können, reicht nicht. Es ist wichtig zu wissen, warum und weshalb etwas gesagt wird. Wenn man sich dies merkt, und das ist vor allem im Theater wichtig, kann eine Szene auch improvisiert werden, sollte einem der genaue Text einmal entfallen sein.

Wenn diese beiden vorherigen Dinge erreicht worden sind, gibt es nur noch eines, was getan werden muss: Proben, Proben und Proben. Wie gut ein Darsteller seine Rolle auf der Bühne oder vor der Kamera verkörpern kann, hängt natürlich von seinem Talent, aber viel mehr auch von seiner Erfahrung ab. Wenn also die meisten Schauspieler proben, so hilft es ihnen, wenn jemand dabei ist, der ihnen dabei zuschaut und ihnen Feedback gibt. Vor allem Theaterschauspieler müssen ihre Rolle exzellent beherrschen, den anders als beim Drehen eines Films kann man im Theater nicht mittendrin stoppen und die Szene noch einmal von vorn beginnen.